Sommeruhren - Herausforderung Hitze & Wasser

Ingersoll Bison No.51 SommeruhrLange, kalte Wintermonate über haben wir darauf gewartet, dass endlich wieder die Sonne für uns lacht. Und nun ist es endlich soweit: Rein in die kurzen Hosen und ab ins Freibad! Aber die wärmenden Strahlen bringen nicht nur Freuden mit sich, sondern auch ihre eigenen Herausforderungen. Sonnenbrand und Hitzeschlag sind die weniger angenehmen Folgen des Sommers. Und auch Armbanduhren müssen sich in den heißen Monaten den sommerlichen Herausforderungen stellen, wenn Sie mit Ihnen in der Sonne liegen. Worauf Sie bei einer Sommeruhren achten müssen, erfahren Sie jetzt!

Hitze und Funktion

Apropos in der Sonne liegen: Da sich Metall bei Wärme ausdehnt, kann zu starke Hitze sogar die Funktion des Uhrwerkes beeinträchtigen. Bei hochwertigen Uhren werden für das filigrane Uhrwerk zwar nur Materialien mit minimaler Ausdehnung verwendet, aber es gibt auch weniger hochwertige Zeitmesser, die durchaus großen Schaden nehmen können. Deshalb sollten Sie es vermeiden, Ihre Uhr in der Sonne liegen zu lassen oder sie sommerlicher Hitze, wie zum Beispiel im erhitzten Auto, auszusetzen.

Achtung Heiß!

Die Sonnenstrahlen erwärmen alles, worauf sie scheinen – auch Ihre Armbanduhr. Allerdings erhitzen sich manche Materialien stärker als andere. Während besonders einige Metalle oft schnell schmerzhaft heiß werden, wenn sie der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, gibt es auch andere Materialien, denen die Hitze weniger ausmacht. Titanuhren zum Beispiel bleiben auch in sommerlicher Hitze temperaturbeständig. Auch Silikonbänder und Leder lässt sich von Hitze weniger beeinflussen. Allerdings müssen Sie hier bedenken, dass die Schnallen und Schließen oft dennoch aus Metallen gefertigt sind, die sich schnell erhitzen können – schließlich wollen Sie sich nicht an Ihrer Uhr verbrennen, nur weil Sie zu lange in der Sonne gelegen hat.

Wenn die Temperaturen Sie zum Schwitzen bringen

Die sommerliche Sonne treibt einem so manches Mal den Schweiß auf die Stirn – und nicht nur auf die Stirn! Auch unter dem Uhrenarmband sammelt sich der salzige Körpersaft. Das hat zweierlei Folgen: Zum einen beeinträchtigt ein schwitziges Gefühl den Tragekomfort – das Armband klebt an der Haut, ist weniger bewegungsfähig, sorgt für Juckreiz und fühlt sich unangenehm auf der Haut an. Außerdem greift der Schweiß empfindliche Materialien wie Leder an, kann Farbveränderungen hervorrufen und das Leder hart und rau machen.

Deshalb sollten Sie gerade im Sommer auf das Material Ihres Uhrenarmbandes achten: Silikonbänder sind hier eine gute Wahl, denn sie sind unempfindliche gegen Schweiß, gut hautverträglich und die Schweißbildung unter Silikon hält sich in Grenzen.

Spritzwasser – erfrischend, aber auch zerstörerisch

Eine weitere Herausforderung des Sommers für Uhren ist Spritzwasser: Egal ob im Freibad, beim Gartengießen oder während Sie mit den Kindern im Garten mit der Wasserpistole spielen – Wasser ist überall. Weist die Uhr keine ausreichende Wasserdichtigkeit auf, droht schnell ein Wasserschaden, der eine Reparatur unumgänglich macht. Wenn Sie Ihre Uhr also nicht ständig ab- und anlegen wollen, sollten Sie gerade im Sommer auf ausreichende Wasserdichtigkeit achten.

Die richtige Uhr für den Sommer

Wenn die Sonne im Sommer mit voller Kraft scheint, ist die richtige Uhr temperaturbeständig, schweißresistent und wasserdicht. Bei uns im Tolle-Uhren Shop finden Sie viele modische und hochwertige Modelle, die Ihnen auch im Sommer gute Dienste leiste.

Unser Sommeruhren Tipp ist die Ingersoll Bison No. 51 IN 2502 YL Automatik Herrenuhr mit PU-Band. Mit dieser Uhr sind Sie perfekt für eine heißen Sommer gerüstet!

tolle-uhren.de Autor bei Google+ Stephan Roth



Diesen Artikel jetzt teilen:

16.06.2014 13:53

Tags: sommeruhr  


Vorheriger Artikel
Stylisch & schick! Das braune Story Lederarmband mit 6 Charms
Nächster Artikel
Crimescene: Uhren & Schmuck Straßen- und Strandverkauf im Urlaub

Uhren-Infos

Folgen Sie uns: