Uhren selbst reparieren » Teil 1 von Tolle-Uhren.de

Deffekte Uhr reparierenEin Sturz ins Wasser, ein Aufprall auf eine harte Kante oder einfach nur locker sitzende Teile – ein Moment der Unachtsamkeit reicht, und schon hat die neue Uhr eine Macke. Bei vielen Defekten hilft hier nur noch der Weg zum Uhrmacher. Manche andere kleine Defekte kann man allerdings mit etwas Geschick, dem passenden Werkzeug und Interesse an der Thematik auch gut selbst reparieren.

In Uhren selbst  reparieren Teil 1 erfahren Sie, welche Vorbereitungen Sie treffen müssen, um erfolgreich an einer Uhr zu basteln.

Die passende Uhr für die Reparatur

Für den Einsteiger sollte zunächst eines klar sein: Als Erstlingswerk sollten Sie nicht unbedingt Ihre teure, neue Welder Uhr oder ein ähnlich kostspieliges Exemplar verwenden und auch eine komplizierte mechanische Uhr, eventuell auch noch mit hochwertigem und empfindlichen Tourbillon darin, ist eher ungeeignet für einen Anfänger. Bevor Sie sich an ihre erste „echte“ Reparatur herantrauen, sollten Sie sich am besten zunächst ein paar defekte Exemplare zulegen, die Sie nach Lust und Laune zerlegen und erforschen können. Am besten wählen Sie hierfür die selbe Uhrenart, die Sie auch tatsächlich reparieren wollen und achten dabei auch auf das entsprechende Uhrwerk – schließlich gibt es hier zwischen den verschiedenen Typen und Herstellern ebenfalls deutliche Unterschiede. Die Unterschiede zwischen ETA Uhrwerk, Ronda Quarz Uhrwerk oder Emes Funk-Uhrwerk sind hier nur ein eine kleine, exemplarische Auswahl.

Die passende Ausrüstung

Wenn Sie die passende Uhr haben, dann fehlt nur noch der entsprechende Arbeitsplatz samt Ausrüstung. Das wichtigste ist hier Ordnung und eine gute Beleuchtung – die teils winzig kleinen Bauteile einer Uhr sind sonst schnell verschwunden. Ein rutschfeste Unterlage ist ebenfalls von Vorteil, wenn Sie mit Kleinteilen arbeiten, weil diese dann nicht so einfach davon rollen können, wie auf glatten Unterlagen. Auch eine Auffangwanne, über der die Uhr auseinander gebaut werden kann, tut bei der Arbeit an dem Zeitmesser gute Dienste.

Welder Uhr 2700 K45Weil die Bauteile einer Uhr so klein sind und es bei jeder Arbeit am Uhrwerk auf höchste Präzision ankommt, ist eine Lupe oder ein gutes Vergrößerungsglas ebenfalls unverzichtbar, wenn Sie Reparaturen an einer Uhr selbst durchführen wollen. Nur wenn Sie genau sehen können, was Sie tun, können sie auch sauber arbeiten. Dabei muss es nicht unbedingt das berühmte Augenglas sein, dass man von professionellen Uhrmachern kennt – eine aufstellbare Lupe tut es oft genauso. Höhenverstellbarkeit und eine stabile Befestigung sind hier allerdings äußerst hilfreich.

Mindestens ebenso wichtig ist das entsprechende Werkzeug. Verwenden Sie hochwertiges Feinmechanikerwerkzeug, das die Bauteile nicht beschädigt und exakt die richtige Größe für das jeweilige Teil hat. Auch kleine Zangen sind hier sinnvoll, weil selbst zierliche Finger oft zu groß und zu dick sind, um auf dem kleinen Raum eines Uhrgehäuses zielgenau agieren zu können.

Bei Bastelarbeiten an der Uhr ist oft auch ein kleines Blasebalg zum schonenden Ausblasen von Staub und Härchen im Uhreninneren sinnvoll. Und auch ein fuselfreies Mikrofasertuch wird ihnen bei der Reinigung der Uhr und ihrer Bestandteile eine vielseitige Hilfe sein. Von der Verwendung von Wasser und Öl hingegen sollten Sie allerdings die Finger lassen: Nicht akkurat und fachmännisch dosiert und angewandt, ist damit schnell mehr Schaden angerichtet, als Nutzen bewirkt. Minderwertige Öle können sogar verklumpen und damit letztlich das komplette Uhrwerk blockieren und dauerhaft zerstören.

Dokumentation erspart viel Ärger

Zu einer guten Vorbereitung gehört aber nicht nur ein richtig eingerichteter Arbeitsplatz – auch eine genaue Dokumentation kann Ihnen viel Ärger ersparen! Wenn sie eine Kamera zur Hand haben, machen Sie zu Anfang am besten bei jedem Arbeitsschritt ein Foto, damit Sie nachvollziehen können, wo jedes einzelne Teil hingehört, wenn Sie ihre Uhr später wieder zusammenbauen. So können Sie von vornherein Unsicherheiten vermeiden und finden für jedes Bauteil wieder den richtigen Platz und die richtige Position. Sollten Sie keine Kamera bereit haben, sollten Sie sich aber zumindest einen genauen Plan zeichnen oder schriftliche festhalten, was Sie tun – diese genaue Dokumentation hilft ihnen auch, wenn Sie eine ähnliche Reparatur im Nachhinein noch einmal durchführen wollen.

Für den Fall, dass dennoch etwas schief geht, sollten Sie sich auch über Fachbegriffe und ähnliches informieren, um im Zweifelsfall, wenn Sie beim Fachmann oder in einem Experten-Forum nachfragen wollen, die richtigen Namen für die einzelnen Bauteile zu wissen. In unserem Uhrenlexikon finden Sie viele Fachbegriffe und deren Beschreibungen, um sich das nötigen Wissen anzulesen.

Jetzt kann's losgehen!

Jetzt wissen Sie, was Sie im Vorfeld beachten müssen, wenn Sie selbst an ihrer Uhr basteln wollen. Im zweiten Teil von Uhren selbst reparieren werden Sie erfahren, welche Reparaturen Sie auch als Einsteiger bedenkenlos selbst durchführen können und in welchem Fall Sie doch lieber auf Hilfe vom Fachmann zurückgreifen sollten!

In jedem Fall helfen wir Ihnen von Tolle-Uhren.de bei einer Uhrenreparatur gerne weiter. Kontaktieren Sie uns!

tolle-uhren.de Autor bei Google+ Stephan Roth



Diesen Artikel jetzt teilen:

09.03.2014 17:08

Tags: uhrenreparatur  


Vorheriger Artikel
Neue Nautica Modelle mit einzigartigem Charakter bei Tolle-Uhren.de
Nächster Artikel
Uhren selbst reparieren Teil 2 » Batterie, Armband, Glas

Uhren-Infos

Folgen Sie uns: