iWatch - keine Kooperation zwischen Apple und schweizer Uhrenherstellern

Apple iWatchApple plant wohl derzeit eine eigene Smartwatch, die unter der Bezeichnung iWatch auf dem Markt erscheinen soll. Laut verschiedener Quellen bemüht sich Apple derzeit um eine Kooperation mit verschiedenen Uhrenherstellern aus der Schweiz, um bei der Entwicklung der iWatch auf deren Erfahrungsschatz in den Bereichen Uhrentechnik und Metallurgie zurückgreifen zu können. Das Erstaunliche hierbei ist jedoch - bisher erhielt Apple von jeder renommierten Uhrenmanufaktur eine klare Absage bezüglich einer möglichen Kooperation! Selbst die Versuche des Applekonzerns, Mitarbeiter bekannter Uhrenhersteller aus der Schweiz abzuwerben, waren bisher zum Scheitern verurteilt. Doch aus welchem Grund verweigern die schweizer Uhrenhersteller bisher die Zusammenarbeit mit dem Computerhersteller?

Spekulative Gründe für die Absagen der Uhrenmanufakturen

In Bezug auf die Gründe für die Absagen der namenhaften Uhrenhersteller aus der Schweiz ist die Gerüchteküche wahrlich am kochen. Viele Insider vertreten die Meinung, dass die Uhrenhersteller, bei welche eine Kooperationsanfrage von Apple einging, eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen möchten und daher nicht an einer Mitarbeit an der iWatch interessiert sind. Wieder andere Stimmen behaupten, teilweise mit vorgehaltener Hand, dass die zu erwartende Qualität der iWatch nicht dem Qualitätsstandard der schweizer Uhrenhersteller entsprechen wird. Auch sollen die Marketingstrategien der Uhrenhersteller erheblich von der des Computerherstellers Apple abweichen. Ob Apple in naher Zukunft nun doch noch einen schweizer Uhrenkonzern zur Mitarbeit an der iWatch und zur Zulieferung von Einzelteilen bewegen kann, steht derzeit noch in den Sternen, denn die ersten schweizer Smartwatches stehen bereits in den Startlöchern!

Viele Experten zweifeln am Erscheinen der iWatch

Ob Apple überhaupt eine eigene Smartwatch auf den Markt bringt, wird von vielen Experten derzeit noch angezweifelt. Einige Quellen behaupten, die iWatch solle im dritten Quartal 2014 erscheinen. Doch ob diese Quellen, die angeblich aus China stammen und sich als Zulieferer von Einzelbauteilen für die iWatch zu erkennen gaben, tatsächlich vertrauenswürdig sind, kann derzeit nicht festgestellt werden. Verschiedenen Medien haben bereits vor einiger Zeit "Insiderwissen" zur iWatch veröffentlicht und in diesen Meldungen hieß es, dass Apple wohl plane, die iWatch mit speziellen Sensoren für die Messung der Pulsfrequenz, des Blutdrucks und sogar des Blutzuckerspiegels auszustatten. Die mithilfe der Sensoren ermittelten Daten sollen automatisch via Bluetooth an das eigene Smartphone gesendet werden, wo sie in einer speziellen Health-Kalender-App abgelegt werden.

Die Uhrenwelt richtet nun ihre Augen weiterhin in Richtung des Computer- und Smartphonegiganten und ist voller Erwartung, ob in der nächsten Zeit ein klares Statement von Apple bezüglich der tatsächlichen Markteinführung und auch der technischen Ausstattung der iWatch in den Medien erscheint. Wird Apple doch noch einen Kooperationspartner unter den schweizer Uhrenherstellern auf seine Seite ziehen können? Eventuell ist ja doch noch eine renommierte Uhrenmanufaktur bereit, ein Tochterunternehmen für die Entwicklung der iWatch zu gründen und an deren Entwicklung aktiv mitzuarbeiten. Die nahe Zukunft wird es zeigen.

Was auf jedenfall schon einmal klar ist, Smartwatches werden den zukünftigen Uhrenmarkt massiv verändern und auch wir von Tolle-Uhren.de werden Ihnen in Kürze die ersten Smartwatches anbieten!

tolle-uhren.de Autor bei Google+ Stephan Roth



Diesen Artikel jetzt teilen:

21.04.2014 14:22

Tags: smartwatch  


Vorheriger Artikel
Vor- & Nachteile bei Uhrenarmbändern » Tolle-Uhren.de
Nächster Artikel
Wasser in der Uhr - schnelle Hilfe im Notfall!

Uhren-Infos

Folgen Sie uns: