Uhrenarten - Die Unterschiede der Uhren

Es gibt mehr Uhrenarten als so manch einer denken mag. Hier haben wir die bekanntesten Arten für einen einfachen Überblick gelistet. Wer sich zudem für die Geschichte der Zeitmessgeräte interessiert, findet hier und auf unsere speziellen Seite "Die Geschichte der Armbanduhren" weitere Informationen, sowie hier grundsätzliche Infos zum Thema Quarz vs. Mechanik.

Armbanduhr
Sie ist wohl die bekannteste Form der Uhr die Armbanduhr. Wie der Name schon sagt, wird sie um den Arm getragen und mittels eines Armbandes fixiert. Armbanduhren gibt es sowohl als Damenuhren wie auch als Herrenuhren. Die Armbanduhr ist heute nicht mehr nur ein reiner Zeitmesser sondern entwickelte sich zum modischen Accessoire. Die Uhr gibt es in den verschiedensten Ausführungen von digital, wie einige Modelle der Puma Uhren und der EDC by Esprit Uhren, bis klassisch, wie z.B. einige Modelle der Braun Uhren oder auch Luxusmodelle wie die U-Boat Uhren. Die Geschichte der Armbanduhr reicht bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurück, als langsam die Mode aufkam die kleinen Damentaschenuhren am Handgelenk zutragen. Allmählich setzte sich dieser Trend fort, galt jedoch als weiblich und wurde von den Männern erst nachdem Ersten Weltkrieg übernommen. Als Qualitätsmerkmal prägte sich zudem sehr schnell der Begriff Schweizer Uhren ein, die bis heute wie auch die Tourbillon Uhren für höchste Funktionalität stehen.

Astronomische Uhr
Die astronomische Uhr ist eine besondere Art von Uhr zeigt sie doch neben der allgemeinen Zeit noch astronomisch bedeutende Eckpunkte wie zum Beispiel die Mondphasen und den Sonnenstand an. Die Geschichte dieser Uhrart reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Eine der ersten Uhren dieser Art wurde in den Jahren 1348 bis 1364 in Padua vom Astronomen Giovanni de Dondi erichtet. Die gigantische Uhr wurde leider 1630 zerstört konnte jedoch aufgrund detailgetreuer Zeichnungen des Erbauers wieder aufgebaut werden. Eine der schönsten astronomischen Uhren befindet sich im Straßburger Münster.

Atomuhr
Die Atomuhr gilt als die genaueste Uhr der Welt. Zugrunde liegt der Technik der Atomuhr die Nutzung der Energieunterschiede zwischen den Zuständen der Hyperfeinstruktur. Atomuhren werden in der Regel dort eingesetzt, wo es um genaueste Zeitmessung geht. Die koordinierte Weltzeit entsteht durch einen Abgleich zwischen der Atomzeit und der astronomischen Zeit. Die Weltzeit wird in der Luftfahrt oder der Raumfahrt und natürlich der Seefahrt sowie vielen weiteren Bereichen benötigt.

Digitaluhr
Anfang der 1970er Jahre kamen die ersten Digitaluhren mit der damaligen LED-Technik auf den Markt, die später von der stromsparenderen LCD-Technik abgelöst wurde. Hier finden Sie weitere Informationen zu Digitaluhren.

Einsatzuhr / Tactical Watch
Einsatzuhren wurden ursprünglich für das Militär entwickelt. Genauigkeit, Robustheit und hervorragende Nachtsichteigenschaften stehen bei diesen Tactical Watches im Fokus. Lesen Sie hier mehr zu Einsatzuhren & Tactical Watches.

Funkuhr
Das Besondere an der modernen Form der Funkuhr ist die Synchronisation mittels Funksender. Die Uhr erspart ihrem Besitzer durch dieses System die nervende Umstellung der Zeit von Sommer auf Winterzeit und umgekehrt. Funkuhren, wie zum Beispiel einige Modelle der Regent Uhren oder der Bering Uhren, gibt es in vielfältiger Form, wobei die Verbreitung von Armbanduhren, sowohl als Herrenuhren als auch als Damenuhren und Funkweckern die häufigste Form darstellen. Der Vorteil von Funkuhren gegenüber herkömmlichen Uhren liegt klar auf der Hand, unterschiedliche Zeiten der Uhren wird es mit diesem Modell das sich automatisch einstellt nicht mehr geben. Hier finden Sie weitere Informationen zu Funkuhren.

Fliegeruhr
Die Fliegeruhr wurde im Zuge der Eroberung des Luftraumes entwickelt. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gab es vielfältige Fliegeruhren, wobei oftmals diese Bezeichnung als Marketingstrategie verwendet wurde, um besonders technisch ausgereifte Modelle der eigenen Uhrenpalette zu verkaufen. Die ursprüngliche Fliegeruhr basiert auf den sich in der Seefahrt bewährten Chronometern und wurde für die Ansprüche der Piloten angepasst. Fliegeruhren, oder auch die Militäruhren, gab es sowohl in der Ausführung als Armbanduhr als auch als fest im Cockpit eingebautes Instrument. Heute ist die Fliegeruhr häufig ein modisches Accessoire, zum Beispiel auch in der Form von Keramikuhren, Outdoor Uhren oder Titanuhren größter Beliebtheit erfreut sich die Fliegeruhr als Herrenuhr, aber auch als Damenuhr ist sie hin und wieder zu sehen.

Glasenuhr
Die Glasenuhr ist eine Uhr aus der Schifffahrt, mit deren Hilfe früher die Zeit gemessen wurde und die Wachen bestimmt wurden. Der Begriff Glasenuhr stammt dabei vom Aufbau der Uhr ab. Die Uhr bestand aus einer Kerze in die Kugeln eingearbeitet waren. Die Kerze stand in einem Glas und jedes Mal wenn beim Abbrennen eine weitere Kugel ins Glas fiehl, war eine halbe Stunde circa vorbei. Das unüberhörbare Fallen der Kugeln ins Glas nannte man glasen und die ganze Uhr daher Glasenuhr. Die Glasenuhr wird auch heute noch auf Traditionsseglern benutzt allerdings mehr zur Zierde.

Kurzzeitwecker
Ein Kurzzeitwecker oder umgangssprachlich auch Eieruhr genannt wird eingesetzt, um eine genau bestimmte Zeitspanne anzuzeigen. Der Wecker funktioniert nachdem Countdown Prinzip. Oft wird der Wecker in privaten Küchen eingesetzt, wobei auch bei Friseuren oder Großküchen durchaus eine Eieruhr zur Ausstattung gehören kann. Der Kurzzeitwecker kommt auch in anderen Bereichen zum Einsatz, wo die Messung des Ablaufes eines voreingestellten Zeitraumes wichtig ist.

Längenuhr
Mit der sogenannten Längenuhr wurde in der Schifffahrt zur Positionsbestimmung benötigt. Mit der Längenuhr konnte die geografische Länge bestimmt werden, indem die Zeit der Längenuhr mit der durch den Stand der Sonne und der Sterne ermittelten örtlichen Zeit verglichen wurde. Der Chronometer ermöglichte so eine genaue Bestimmung der relativen Änderung des Längengrades und war somit unerlässlich in der Schifffahrt. Die Längenuhr war ein höchst pressizer Chronometer. Diese Art der Uhr war unerlässlich für die sichere Navigation auf See.

Pendeluhr
Die Geschichte der Pendeluhr reicht bis zum berühmten Forscher Galileo Galilei zurück gebaut jedoch wurde die erste Pendeluhr erst von Galileos Sohn Vincenzo. Das Prinzip der Uhr ist wie der Name schon sagt auf ein Pendel ausgerichtet. Durch das Schwingen löst das Pendel eine Reaktion des Uhrwerks aus und eine vorbestimmte Zeitspanne beispielsweise eine Sekunde ist abgelaufen. Dieses durchaus einfache Prinzip ermöglicht es der Pendeluhr, die Zeit anzuzeigen. Grundvoraussetzung ist der gleichmäßige Pendelschlag.

Räderuhr
Als Räderuhren werden all jene Uhrentypen bezeichnet, die aufgrund eines mechanischen Uhrwerkes laufen. Die Zahnräder der Feinmechanik gaben dabei diesem Uhrentyp seinen Namen. Abgegrenzt soll der Typ Uhr von den Elementaruhren die die Zeit mithilfe der Astronomie oder der einzelnen Elemente bestimmen. Ebenso soll eine Abgrenzung gegenüber digitalen Quarzuhren erfolgen. Die Quarzuhren kommen gänzlich ohne ein mechanisches Uhrenwerk aus.

Turmuhr
Eine Turmuhr ist eine überdimensionale Uhr, die in großen wichtigen Türmen angebracht ist. Turmuhren waren gerade im Mittelalter weitverbreitet. Sie waren die Möglichkeit der Menschen die Zeit zu bestimmen und gelten als erste Art der mechanischen Uhr überhaupt. Oft waren die Turmuhren mit einem Glockensystem verbunden und konnten so bestimmte Zeitabschnitte mit einem akustischen Signal anzeigen. Heute sind diese Uhren aufgrund der weiten Verbreitung von Armbanduhren nicht mehr notwendig werden aber liebevoll gepflegt aufgrund ihrer oft langen Geschichte und einmaligen Schönheit. Wichtige gut erhaltene Turmuhren sind in London die berühmte Uhr Big Ben oder auch St. Peter in Zürich die das größte Turmuhr Ziffernblatt Europas besitzt. Deutschlands größte freistehende Turmuhr befindet sich in Wittenberge und gehört zum Nähmaschinenwerk.

Sonnenuhr
Die Sonnenuhr ist eine der ältesten Uhren der Geschichte. Die besondere Uhr wurde von den Griechen entwickelt und nutzt den Stand der Sonne um die Zeit anzuzeigen. Die Sonnenuhr besteht aus einem Stab, der parallel zur Erdachse verläuft und einem Ziffernblatt auf dem anhand des Schattens, den der Stab wirft, die Zeit abgelesen werden kann.
Die Geschichte der Sonnenuhr reicht bis ins Jahr 340 v. Chr. zurück. Eine der bekanntesten und ältesten Sonnenuhren befindet sich am Turm der Winde in Athen. Die Uhr am Turm der Winde zählt auch zu den genauesten Sonnenuhren ihrer Zeit.

Sanduhr
Die Sanduhr ist eine recht einfache Möglichkeit die Zeit zu messen. Die Geschichte der Sanduhr reicht bis zum Ende des 13.Jahrhunderts zurück. Sie besteht aus zwei miteinander verbunden Glasröhrchen in denen sich Sand oder ähnliche Befüllungen befanden. Durch das jeweilige Umdrehen der Uhr mit dem leeren Teil des Röhrchens nach oben konnte die Zeit gemessen werden, die der Sand brauchte, um in das nach unten ausgerichtet Röhrchen zu fließen. Die Sanduhr war eine beliebte Messung der Zeit war sie doch recht günstig in der Herstellung.

Schachuhr
Bei einer Schachpartie kann die Schachuhr benutzt werden, um die Bedenkzeit der Spieler zu begrenzen. Die Uhr besteht aus zwei gekoppelten Zeitanzeigen, die so verbunden sind, dass nur eine zurzeit läuft. Aus dem Wunsch Schachpartien zeitlich begrenzen zu können entwickelten sich im Laufe der Jahre neue Arten des Schachs wie beispielsweise das Blitzschach. Die Schachuhr gibt jedem Spieler eine gewisse Bedenkzeit ist diese abgelaufen muss der Spieler das Spiel beendet haben oder aber es verloren geben. Die Schachuhr kann außerhalb des Schachs auch für andere Spiele wie etwa das Damespiel benutzt werden.

Schaltuhr
Schaltuhren geben dem Nutzer die Möglichkeit zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Reaktion auszulösen, zum Beispiel das Licht einzuschalten. Die Schaltuhr stellt zu einem voreingestellten Zeitraum einen elektronischen Kontakt her der die gewünschte Reaktion auslösen wird.
Schaltuhren können in vielen Bereichen des täglichen Lebens wie zum Beispiel zum Schalten der Schulklingel oder auch zum Schalten einer Werbetafel genutzt werden.

Solaruhr
Solaruhren nutzen Solarzellen, die das vorhandene Licht in Energie für die Uhr umsetzen. Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Technik und der Geschichte von Solaruhren.

Synchronuhr
Die Synchronuhr benutzt statt einer Feder und eines Gewichtes einen elektrischen Motor als Antrieb. Der Name Synchronuhr leitet sich aus der Tatsache ab das die Uhr in Synchronität zur Netzfrequenz läuft. Der Vorteil einer Synchronuhr war, dass sie weder aufgezogen noch häufig nachjustiert werden musste, dieser Umstand machte sie in Bereichen mit Zeitschaltfunktionen und gleichmäßiger Kontinuität interessant. Die Glanzzeit der Synchronuhr waren die 70er und 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Stoppuhr
Eine Stoppuhr ist ein hochpräziser Chronograph der es ermöglicht, den Zeitraum zwischen zwei Ereignissen zu messen. Stoppuhren werden häufig als Sportuhren oder Taucheruhren eingesetzt, um zu messen wie schnell Athleten eine bestimmte Entfernung zurückgelegt haben. Frühe Stoppuhren ermöglichten es eine Zeit zu stoppen jedoch wurde dabei die ganze Uhr angehalten. Heutige Chronographen jedoch ermöglichen es sogar Zwischenzeiten zu stoppen, während die Uhr weiterläuft, was gerade im Sport einen enormen Fortschritt bedeutete. Ermöglichte diese Funktion doch den Athleten eine bessere Rennkontrolle und auch eine bessere Trainingskontrolle. Auch im Segelsport finden Stoppuhren als Yachttimer Verwendung.

Stechuhr
Die Stechuhr ist eine Form der Uhr, die genutzt wird, um den Arbeitsbeginn und das Arbeitsende der Beschäftigten einer Firma zu messen. Die Geschichte der Stempeluhr reicht bis in die Zeit der Industrialisierung zurück, als es notwendig wurde ein verlässliches System zur Erfassung der Arbeitszeit einzuführen. Moderne Stempeluhren sind sogar in der Lage einen großen Teil des administrativen Teils der Arbeitszeiterfassung in Firmen zu übernehmen. Die Uhren rechnen selbstständig Arbeitszeiten zusammen und weisen Überstunden ebenso wie Minusstunden auf den Karten aus.

Taschenuhr
Bevor die Armbanduhr in Mode kam, wurde als tägliche Uhr die Taschenuhr benutzt. Erst die Erfindung des Federantriebs im 15. Jahrhundert ermöglichte den Bau einer kleinen Uhr für die Tasche. Der Federantrieb ersetzte den bis dahin genutzten Antrieb mittels gewichten und ermöglichte so den Bau einer um einiges kleineren Uhr und eben auch leichteren Uhr. Die Taschenuhr gibt es sowohl als weithin bekannte Herrenuhr und auch eine nicht so bekannte Form ist die Damenuhr. Hier finden Sie weitere Infos zu Taschenuhren.

Vogeluhr
Die Vogeluhr macht den Lauf der Natur und ihrer Vogelwelt zunutze. Um die richtige Zeit anzuzeigen, nutzt die Uhr die Tatsache, dass jede Singvogelart zu einer bestimmten Tageszeit zu hören ist. In den Morgenstunden startet jede Singvogelart zu einer anderen Zeit mit ihrem Gesang diese Tatsache der Natur erlaubt es der Vogeluhr die Zeit anzuzeigen. Unter all den Uhren, die es im Laufe der Geschichte gab, ist die Vogeluhr die wohl einerseits einfachste andererseits aber auch schönste Uhr. Keine andere Uhr hat solch eine vielstimmige und wunderschöne Stimme wie die Vogeluhr.

Wasseruhr
Wasseruhren wurden schon in der Antike als Zeitmessgerät benutzt. Die Geschichte dieser Uhrenart reicht bis ins 3. Jahrhundert vor Christus zurück. Die Wasseruhren hatten gegenüber den Sonnenuhren den großen Vorteil nicht von der Sonneneinstrahlung abhängig zu sein. Die Wasseruhr besteht aus dem einfachen Prinzip des Durchlaufvorganges des Wassers durch bestimmte Behältnisse, an deren Verlauf die Zeit abgelesen werden konnte. Aus den einfachen Wasseruhren der Antike entwickelten sich im Laufe der Jahrhunderte wunderschöne große mechanische Uhrwerke, die durchaus als Kunstform angesehen werden können.

Wecker
Ein Wecker ist eine Uhr wie der Name schon sagt der Wecken soll, sei es nun wie am häufigsten aus dem Schlaf oder an ein bestimmtes Ereignis erinnern soll. Das Besondere an dieser Form der Uhr ist es das zu einer voreingestellten Zeit ein oftmals akustisches Signal ertönt, das an den eingestellten Zeitpunkt erinnert. Es gibt verschiedene Modelle der Wecker, die die unterschiedlichsten Signale erzeugen können. Von Lichtsignalen über mechanische Signale bis zum guten alten Akustik Signal reicht die Palette der Möglichkeiten moderner Wecker.

© Copyright 2017 Stephan Roth GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Template, CMS & Warenwirtschaft by plentymarkets

Nach oben