Uhrenlexikon von A-Z

Anker
In einem Uhrwerk ist der Anker die Verbindung zwischen der Unruh und dem Räderwerk. Er ist verantwortlich für die Energieübertragung auf die Unruh.

Ankerrad
Als letztes Rad im Räderwerk bildet das Ankerrad zusammen mit dem Anker die Hemmung. Durch seine besondere Form überträgt es die Kraft auf den Anker. Im kompletten Räderwerk ist das Ankerrad das Rad, das sich mit der höchsten Geschwindigkeit bewegt.

ASS Anzeige
Die ASS Anzeige ist eine besondere Form der Energiesparanzeige. Dank ihr laufen Uhren mit der selben Batterie viel länger.

Automatische Uhr
Die automatische Uhr zeichnet sich dadurch aus, dass sich das Uhrwerk während die Uhr getragen wird automatisch aufzieht. Die Energie dafür nimmt es aus der natürlichen Bewegung des Armes. Weitere Information finden Sie unter Automatikuhren.

Brequet-Spirale
Die Brequet-Spirale ist eine besondere Form der Unruhspirale und soll durch ihre Beschaffenheit ein einseitiges Aufschwingen verhindern. Damit soll sichergestellt werden, dass die Uhr keine Abweichungen aufweist. Die Brequet-Spirale ist nach ihrem Erfinder dem Schweizer Abraham Luis Brequet benannt, der auch das Tourbillon erfunden hat.

Brücke
Die Brücke ist eine Messingplatte, die die oberen Lager der Räder und des Ankers trägt. Durch Stifte und Schrauben ist sie mit der Grundplatine verbunden.

Cabochon
Der Cabochon ist ein Zierstein mit rundem Schliff. In hochwertigen Uhrwerken wird der Cabochon des Öfteren als Abschlussstein der Aufzugskrone verwendet.

Comtoise Uhr
Die Comtoise Uhr ist eine Bodenstanduhr, die in Frankreich entworfen wurde. Das Besondere an dieser Uhr ist, dass sie einen Erinnerungsschlag besitzt, der den Schlag der vollen Stunde nach zwei Minuten wiederholt. Ihre Blütezeit hatte die Comtoise Uhr Ende des 16.Jahrhunderts bis circa 1900. Sie war nicht nur in Frankreich weit verbreitet, auch in der Schweiz und in Belgien gab es Uhren ähnlicher Bauart.

Chronograph
Der Chronograph ist eine besondere Form der Uhr, die es mittels Zusatzeinrichtungen ermöglicht Zeitintervalle zu messen. Die Uhr wird dort eingesetzt, wo es nötig ist genaue Angaben von bestimmten Zeitintervallen zu machen. Hier finden Sie weitere Informationen zu Chronographen.

Chronometer
Chronometer sind Uhren, die besonders genau laufen. Der Begriff Chronometer ist geschützt und darf nur für Uhren verwendet werden, die einer gründlichen Prüfung unterzogen worden sind. Die amtlich vollzogene Prüfung dauert 16 Tage und verlangt der Uhr alles ab. In verschiedenen Positionen wird die Uhr auf ihre Genauigkeit geprüft und dabei auch verschiedensten Temperaturen ausgesetzt. Bestehen Sie diese Test innerhalb bestimmter, vorgeschriebener Toleranzen, dürfen sie sich fortan Chronometer nennen. Besonders unter den sogenannten Fliegeruhren finden Chonometer häufig Anwendung.

Display
Das Display ist eine elektrische oder auch optische Anzeige, an der man die Zeit ablesen kann. Moderne Uhren haben heute eine Flüssigkristall Anzeige, genau wie die meisten Funkwecker.

Ebauche
Ein Rohwerk ohne Hemmung und Zugfeder nennt man Ebauche. Dazu gehört das Basiswerk (Blanc), sowie Räderwerk, Zeigerwerk und Wellen.

Etablisseur
Der Etablisseur ist ein Unternehmen, das sich ausschließlich mit dem Zusammenbau von Uhren beschäftigt. So ein Etablisseur kauft in der Regel bei Ebauche-Lieferanten ein, ergänzt fehlende Elemente und setzt die Uhr dann nur noch zusammen.

Einstellring
Der Einstellring ist um den Glasrand der Uhr angebracht und bietet die Möglichkeit bestimmte Zeitintervalle zu messen. Dazu wird er manuell auf die aktuelle Zeit gedreht, um dann in Verbindung mit dem Sekunden- und Minutenzeiger Zeitintervalle genau bestimmen zu können. Besonders an einer Taucheruhr oder einem Yachttimer ist diese Funktion nahezu unverzichtbar.

Feder
Die Feder speichert die Aufzugsenergie des Uhrwerks und leitet sie weiter.

Federhaus
Das Federhaus beherbergt die Feder, die die Aufzugsenergie überträgt.

Gang
Als Gang einer Uhr wird die tägliche Abweichung von der amtlichen Zeit bezeichnet. Der Gang kann durch Umwelteinflüsse wie Nässe oder Hitze, aber auch durch die Lage des Uhrwerkes beeinflusst werden.

Gehäuse
Das Gehäuse ist die äußere „Verpackung“ der Uhr und bestimmt somit ihr Erscheinungsbild. Das Gehäuse ist jedoch nicht nur verantwortlich für das Aussehen einer Uhr, sondern schützt auch das sensible Uhrwerk vor Erschütterungen, Staub und andere Einflüsse. Dabei kommt der genauen Gehäusepassform eine wichtige Rolle zu, denn wenn das Gehäuse zu klein ist, überträgt es Spannungen auf das Uhrwerk, während ein zu großes Gehäuse nicht ausreichend Stabilität bietet. So kann ein unpassendes Gehäuse sogar Unregelmäßigkeiten im Lauf der Uhr hervorrufen. Als besonders robustes Material für Uhrengehäuse hat sich Titan erwiesen: Titanuhren bieten ein kratzfestes und temperaturbeständiges Gehäuse, das äußeren Einflüssen gut trotzen kann.

Genfer Punze
Die Genfer Punze ist eine Qualitätsauszeichnung der Stadt Genf, die besonders hochwertigen mechanischen Uhren aus dem Kanton Genf verliehen werden kann, wenn sie die nötigen Kriterien erfüllen. Die Genfer Punze kann auf eine lange Tradition zurück blicken, die bis ins Jahr 1886 zurückreicht.

Genfer Streifen
Der Genfer Streifen ist ein Zierschliff, der auf Platinen, Brücken oder Kolben aufgetragen werden kann. Er zeichnet sich durch breite, gerade Streifen aus.

Gesperr
Das Gesperr ist notwendig, um ein Zurückrutschen des Sperrrades zu verhindern. Somit ist es ein wichtiger Bestandteil des Aufzugssystem.

Glucydur-Unruh
Die Glucydur-Unruh ist ein Unruhreif. Der Begriff setzt sich aus „Glucinium“ (Deutsch: Beryllium) und dem französischem Wort für "hart" (=dur) zusammen. Das Wort Glucydur ist somit ein Kunstwort aus beiden Begriffen.

Guillochierung
Eine Guillochierung zeichnet sich durch feine Ornamente und Muster aus eingravierten, sich kreuzenden Linien aus. Diese Verzierungsart wird häufig auf goldenen und silbernen Ziffernblättern oder auch auf Gehäusen verwendet. Damit erhöht diese feine Gravur noch einmal den Wert von ohnehin schon wertvollen Uhren.

Halbschwingung
Als Halbschwingung wird der Winkel bezeichnet, den die Unruh beschreibt. Zwei Halbschwingungen bilden eine Schwingung. Das Produkt dieser Schwingung ist bekannt durch ihren markanten Ton, das allseits bekannte "Tick Tack".

Handaufzug
Bei einer Uhr mit Handaufzug wird die Uhr manuell aufgezogen. Durch Drehen der Aufzugskrone wird die Zugfeder gespannt. Der Handaufzug erfreut sich vor allem bei Taschenuhren großer Beliebtheit.

Hemmung
Eine Hemmung ist in einem modernen Uhrwerk sehr wichtig, bremst sie doch das Räderwerk ab und wandelt die ursprüngliche Drehbewegung in die typische Vor-Zurück-Bewegung der Unruh um. Die Hemmung besteht aus dem Anker und dem Ankerrad.

Incabloc
Der Incabloc ist die heutzutage am häufigsten eingesetzte Stoßsicherung von Uhren.

Kaliber
Das Kaliber ist die Abmessung eines Uhrwerkes.

Kannelierung
Die Kannelierung ist eine rillenförmige Verzierung am Uhrengehäuse.

Kompensationspendel
Das Kompensationspendel wird eingesetzt, um die Wärmeausdehnung auszugleichen. Dies gelingt durch Kompensation mit einer exakt entgegengesetzten Ausdehnung.

Komplikation
Als Komplikation wird ein Uhrwerk bezeichnet, das mit mehreren zusätzlichen Mechanismen ausgestattet ist.

Lünette
Die Umrandung des Ziffernblattes nennt man Lünette (franz. Lunette = kleiner Mond). Diese Verzierung gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführung, zum Beispiel als Glasrand oder Zierring, wie zum Beispiel bei den Lünetten der Marc Coblen Uhren oder vieler Keramikuhren.

LCD
LCD (Liquid Crystal Display) ist eine Flüssig-Kristall-Anzeige und wird in modernen Uhren verwendet.

Manufaktur
Als Manufaktur wird ein Hersteller bezeichnet, der seine Uhren selbst anfertigt, also inklusive Werk und aller weiterer Bestandteile. Der Begriff Manufaktur ist unter den verschiedenen Herstellern von Uhren aus Werbezwecken sehr begehrt.

Mechanische Uhr
Eine mechanische Uhr ist ein klassischer Uhrentyp: Die Uhr kommt dabei ohne ein elektronisches Schwingungssystem aus.

Minutenrad
Das Minutenrad ist der Träger des Minutenzeigers und findet seinen Platz in der Mitte des Uhrwerkes. In jeder Stunde dreht es sich einmal.

Mineralglas
Das Mineralglas ist ein nicht kratzfestes Uhrenglas, das oft bei Militäruhren eingesetzt wird.

Mondphasenuhr
Die Mondphasenuhr ist eine besondere Form der Uhr. Dieser Uhrentyp zeigt zusätzlich zur normalen Zeit auch die veschiedenen Mondphasen an. Diese werden auf einer zusätzlichen Scheibe angezeigt.

Nivarox
Nivarox ist eine Legierung, die sich durch antimagnetische und temperaturkompensierende Eigenschaften auszeichnet.

Perlierung
Eine Perlierung ist eine Verzierung, die Wolken nachempfunden wurde. Diese Verzierung findet sich häufig auf Platinen, Brücken und Kloben.

Pulsometer
Ein Pulsometer, auch Pulsmesser genannt, ermöglicht das Ablesen der Pulsfrequenz durch eine Uhrenskala.

Quarzuhr
Eine Quarzuhr ist ein besonderer Uhrentyp, der komplett auf Hemmung, Unruh und Feder verzichtet. Die Schwingungen in einer Quarzuhr führt stattdessen ein Kristall aus, dessen Kraft durch einen Chip auf einen Motor übertragen wird. Dieser Uhrentyp zeichnet sich durch eine hohe Ganggenauigkeit aus. Hier finden Sie weitere Informationen zu Quarzuhren und hier grundsätzliche Infos zu: Quarz vs. Mechanik

Räderwerk
Das Räderwerk ist dafür verantwortlich die Kraft auf das Hemmungsrad zu übertragen. Zum Räderwerk gehören sämtliche Räder und Triebe.

Regulator
Der Regulator ist ein Uhrentyp, der von einem großen Minutenzeiger dominiert wird. Stunden und Sekunden werden jeweils in kleineren, dezentralen Bereichen der Uhr angezeigt, wo sich die jeweiligen Zeiger auf eigenen, kleineren Rädern drehen.

Saphirglas
Das Saphirglas ist ein künstliches Glas mit größtmöglicher Härte. In Punkto Härte wird Saphirglas nur von Diamant übertroffen.

Schraubkrone
Die Schraubkrone wird in Uhren benutzt, die vollständig wasserdicht sein müssen. Sie wird mit dem Gehäuse verschraubt und dichtet so komplett ab.

Spiralfeder
Zusammen mit der Unruh bildet die Spiralfeder das System der Schwingung. In der Regel besteht die Spiralfeder aus einem dünnen Draht.

Stundenwinkel Uhr
Die Stundenwinkel Uhr ist eine historische Erfindung. Sie ermöglichte die Bestimmung des Längengrades unter Zuhilfenahme des Sextanten und des nautischen Almanachs in Kombination mit dem Zeitzeichen, das vom Radio gesendet wurde.

Swiss made
Swiss made ist ein Warenzeichen von Uhren, deren Werk in der Schweiz montiert und kontrolliert wurde. Zu den Swiss Made Uhren zählen auch Uhren, die zumindest zu 50 Prozent aus Schweizer Produktion stammen, wie z.B. viele Outdoor Uhren.

Tachymeter
Der Tachymeter wird benutzt, um Geschwindigkeiten messen zu können.

Taucheruhr
Eine Taucheruhr ist ein besonderer Sportuhr, die auf die speziellen Bedürfnisse von Tauchern abgestimmt ist. Taucheruhren weisen eine absolute Wasserdichtigkeit bis zu 100 Meter Tiefe auf. Taucheruhren haben eine Lünette, die zum Einstellen der Tauchzeit benutzt wird.

Das Tourbillon
Das Tourbillon ist eine Drehvorrichtung, die durch ein ausgeklügeltes, mit Schwerkraft arbeitendes Schwingsystem die Ganggenauigkeit von Uhren verbessert. Es wird vor allem in sehr hochwertigen Tourbillon Uhren verbaut.

Unruh
Die Unruh ist Bestandteil des Schwingungssystems. Sie besteht in der Regel aus einem Schwungring, der auf einer Stahlwelle sitzt und einer Hebelscheibe, sowie einer Spirale. Die Unruh ist der Gangregler einer Uhr.

Uhrmacher
Als Uhrmacher wird ein Mensch bezeichnet, der Uhren entwickeln, bauen und wieder gangbar machen kann. Den Großteil des Berufsleben eines Uhrmachers nimmt jedoch die Pflege und Wartung von Uhren in Anspruch. Der Beruf des Uhrmachers zählte im Laufe seiner Geschichte zum Kunsthandwerk. Dies ist nicht verwunderlich, sind doch gerade die Uhrmacher die absoluten Pioniere der Feinmechanik. Die filigran gearbeiteten Uhrenlaufwerke erinnern noch heute mehr an Kunst als an Handwerk.

Uhrwerk
Der Innenaufbau einer Uhr wird als Uhrwerk bezeichnet und ist nicht selten ein feinmechanisches Meisterwerk. Die Geschichte der Uhr hat sich in den letzten Jahrhunderten eine enorme Evolution durchlaufen und so gibt es mittlerweile neben dem mechanischen Uhrwerk auch elektromechanische Uhrwerke und vollelektronische Uhrwerke. Waren die Uhrwerke im Mittelalter noch gigantisch groß, hat die Feinmechanik dafür gesorgt, dass Uhrwerke inzwischen in Miniatur Format existieren – erst dadurch wurde die Armbanduhr möglich.

Hier stellen wir einige Uhrwerke vor:

Zugfeder
Die Aufgabe der Zugfeder ist es, die beim Aufziehen entstehende Energie zu speichern. Die Zugfeder besteht aus einer Metallfeder, die im Federhaus eingelegt ist.

Auf folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den verschiedenen Uhrenarten wie zum Beispiel zu Funkuhren, Solaruhren und den Quarzuhren sowie zur Geschichte der Armbanduhren aber auch zur exelenten Nialaya Kollektion.

© Copyright 2017 Stephan Roth GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Template, CMS & Warenwirtschaft by plentymarkets

Nach oben